Deutsche Kultfilme, die man sich ansehen sollte

Der blaue Engel


Marlene Dietrich war fast 30 Jahre alt und hatte in rund 18 Filmen mitgewirkt, als der österreichisch-amerikanische Regisseur Josef von Sternberg, der nach Berlin eingeladen wurde, um Deutschlands erstes abendfüllendes Talkie zu drehen, sie 1930 mit dem Blauen Engel besetzte. Dietrichs Darstellung der verführerischen Weimarer Nachtclub-Sängerin Lola Lola begründete nicht nur ihre Legende, sondern modernisierte den Archetyp der Femme Fatale: Die verführerischen Zauberinnen des Film Noir der 1940er Jahre verdanken ihre Existenz ihr ebenso wie ihrer harten Fiktion. Sternbergs Film, adaptiert aus Heinrich Manns Roman Professor Unrat von 1905, zeigt die vorsätzliche Selbstzerstörung des alternden Schulmeisters (Emil Jannings), der von Lola Lolas träger Erotik versklavt wurde. Der Film ist nicht nur eine verletzende Allegorie auf die bürgerliche Heuchelei, sondern enthält in der Klasse der abscheulichen Jungen des Professors die Keime der Hitlerjugend.


Tschüss Lenin!

 


Wolfgang Beckers Social Satire Good Bye Lenin! (2003) spielt 1989 in Ost-Berlin und dreht sich um alleinerziehende Mutter Christiane, ihren jugendlichen Sohn Alex, und seine Schwester Ariane, die selbst eine junge Mutter ist. Die glühende Sozialistin Christiane bricht zusammen, nachdem sie eine Nachrichtensendung gesehen hat, in der Alex wegen Teilnahme an einem regierungsfeindlichen Protest verhaftet wurde. Als sie acht Monate später aus dem Koma erwacht, ist die Berliner Mauer gefallen und die Wege des Kapitalismus überschwemmen den Osten. Um sie vor einem zweiten Herzinfarkt zu schützen, der sich wahrscheinlich als tödlich erweisen würde, weben die Kinder ein Netz von Lügen, um die Illusion aufrechtzuerhalten, der Kommunismus habe überlebt. Alex ist nicht nur gezwungen, tristes Dekor in seiner Wohnung wiederherzustellen, sondern auch Propagandist für die „guten alten Zeiten“ der Nahrungsmittelknappheit und der betäubenden staatlichen Fernsehsendungen zu werden.


Das Boot


Wolfgang Petersens Klassiker aus dem Zweiten Weltkrieg von 1981 zeigt – aus der Perspektive eines Kriegskorrespondenten (Herbert Grönemeyer) – die zermürbende Existenz einer deutschen U-Boot-Besatzung unter dem Kommando eines zynischen Kapitäns (Jürgen Prochnow). Die Männer sind im klaustrophobischen Inneren des U-Bootes mit Bombenangriffen, einem anhaltenden Sturm und langen Langeweile konfrontiert. Einige von ihnen sind entsetzt über die tödlichen Verbrennungen, die sie der Besatzung eines britischen Tankers zufügen. Der Film basiert auf dem Antikriegsroman von 1973 von Lothar-Günther Buchheim, der selbst als Korrespondent auf einem U-Boot gedient hatte. Obwohl er von der technischen Leistung des Films beeindruckt war, kritisierte er ihn als Action-Thriller im Hollywood-Stil und als nationalistische Verherrlichung des Krieges.


Das weiße Band


Michael Hanekes Palme d’Or-Sieger von 2009, der perfekt in Schwarz-Weiß gedreht wurde, deckt die Wurzeln des Bösen in einem abgelegenen deutschen Dorf am Beginn des Ersten Weltkriegs auf. Ein älterer Lehrer (Christian Friedel) erinnert in seiner Erzählung an eine Reihe von bösartigen Geschichten Handlungen, die aus einer Quelle eiternder Bosheit hervorgingen und einigen der schwächsten Einheimischen Schaden zufügten. Er erzählt weiter, wie die weltlichen und religiösen Führer die Frauen, Kinder und Bauern beherrschten und Demütigungen und Terror einsetzten, um sie in Schach zu halten. Der Titel bezieht sich auf das Emblem der Schande, das der korrupte Martinet-Pastor (Burghart Klaussner) seinen Kindern an die Arme bindet, wenn sie gegen seine Regeln verstoßen. Es ist ein Vorläufer des gelben Davidsterns, den die Nazis nach 1939 tragen mussten.

Post Author: Major